LIKE

Ein internationales Trainings- und Forschungsnetzwerk das die Ausbildung von Nachwuchsforscherinnen und -forscher zu neuen laserbasierten Windmesstechnologien und deren Umsetzung in industrielle Anwendungen födert.

Doppler-Lidars die den Wind in der Atmosphäre aus der Ferne messen, haben in den letzten zehn Jahren ihren Preis gesenkt und ihre Zuverlässigkeit erhöht, was hauptsächlich von europäischen Universitäten und Unternehmen, die der wachsenden Windenergieindustrie dienen, durchgeführt wurde. Dies eröffnet die Möglichkeit für neue Anwendungen in vielen Bereichen.

LIKE (LIdar Knowledge Europe) verbessert, testet und verfeinert die Technologie und erweitert so diese Anwendungsbereiche. LIKE fördert Windenergieanwendungen wie die Kartierung von Windressourcen mit Hilfe von Scan-Lidars und die Regelung einzelner Windturbinen oder ganzer Windparks, um die Energieproduktion zu erhöhen und mechanische Belastungen zu reduzieren.

LIKE bildet 15 Forscherinnen und Forscher an europäischen akademischen Institutionen und Industrieunternehmen auf einem herausragenden Niveau aus und schafft so starke interdisziplinäre Beziehungen zwischen Industrie und technischen Wissenschaften.

weitere Informationen zum Projekt

Laufzeit:
10/2019 - 09/2023

Projektleitung:
DTU- Department of Wind Energy (Dänemark) https://www.vindenergi.dtu.dk/english

Finanzierung:
Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) https://www.horizont2020.de/einstieg-msc.htm
mit 4.127.798,88 Euro

Inhalte am SWE

  • Entwicklung eines allgemeinen Unsicherheitsquantifizierungsmodells (UQM) für Lidarmessungen, um sowohl die Hardware- als auch die Datenverarbeitungsunsicherheiten abzuschätzen, um die Zuverlässigkeit von Windlidarmessungen zu erhöhen.
  • Analyse von Vertikalprofilen und vorausschauenden Lidars zur Validierung des Modells.
  • Entwicklung einer modularen Open-Source-Toolbox für die Windenergie-Gemeinschaft unter Verwendung von Python zur Verbesserung von UQ. Nutzbar Machung für alle Lidar-Anwendungen.

 

Weitere Infos zu dieser Gruppe

Kontakt am SWE

M.Sc.

Francisco Costa García

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Zum Seitenanfang