Dieses Bild zeigt

Materialcharakterisierung und Prüftechnik

Quasistatische und dynamische zerstörende Materialprüfung u.a. von faserverstärkten Kunststoffen

Die moderne Ausstattung des Instituts für Flugzeugbau der Universität Stuttgart deckt für die zerstörende Materialprüfung u.a. von faserverstärkten Kunststoffen die Bandbreite von der quasistatischen Prüfung bis hin zu dynamischen Lebensdauerversuchen ab. Zum Prüfen von Proben auf Couponlevelebene nach Norm bei Raumtemperatur sowie bei davon abweichenden Temperaturen bis hin zu strukturellen Bauteilen stehen zwei quasistatische Universalprüfmaschinen sowie ein Spannfeld mit 6 servo-hydraulischen Aktuatoren (5 Axialzylinder (bis 250kN) und 1 Drehzylinder (4kNm) zur Verfügung. 

Dehnungsmessungen werden standardmäßig mittels Dehnungsmessstreifen durchgeführt. Alternativ können Dehnungen mit dem optischen Messsystem Aramis von GOM, einem Videoextensometer sowie verschiedenen Extensometern und induktiven Wegaufnehmern gemessen werden.
Zum Konditionieren der Prüfkörper bei erhöhter Temperatur und eingestellter relativer Feuchte steht ein Klimaschrank zur Verfügung.

Individuell angepasste Prüfaufbauten werden direkt mit Hilfe der institutseigenen mechanischen Werkstatt realisiert. Prüflaminate werden mit dem institutseigenen Autoklaven oder mit verschieden Vakuuminfusionsverfahren (VARI; VAP etc.)  hergestellt.
Das IFB ist seit Jahren mit der Durchführung einer Warenausgangsprüfung für die Luftfahrtzulieferindustrie betraut, wobei die Qualität der Prüfungen und der Prozesse durch jährliche Audits sichergestellt wird.

Unser thermo-chemisches Labor bietet die Möglichkeit durch verschiedene thermische und chemische Prüfmethoden die Eigenschaften von faserverstärkten Kunststoffen zu bestimmen (z.B. Faser-Volumen-Gehalt, DMA, DSC, TGA, etc.). Darüber hinaus verfügt das Labor über ein Stereomikroskop, ein Auflichtmikroskop und ein Rasterelektronenmikroskop (REM).

Ansprechpartner

Dieses Bild zeigt Grzeschik
Dipl.-Ing.

Marc Grzeschik

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dieses Bild zeigt Drašković
Dipl.-Ing.

Miloš Drašković

Wissenschaftlicher Mitarbeiter