26. November 2021 /

IFB gewinnt Best Poster Award bei ADDITC 2021

Das IFB hat zusammen mit dem Faserinstitut Bremen e.V. bei der diesjährigen Aachen-Dresden-Denkendorf International Textile Conference (ADDITC) den Best Poster-Award 2021 mit dem Titel „Realistic mesoscopic modelling of braided fibre composite structures using laser triangulation“ gemeinsam mit zwei weiteren Kontrahenten aus über 100 wissenschaftlichen Beiträgen gewonnen. 

Bild kann nicht geladen werden.

Hierbei wurden die Ergebnisse des durch die AiF-geförderten Projekts 3D-Braid -  Virtuelle Flechtprozessoptimierung und Qualitätsanalyse mit optischer 3D-Messtechnik präsentiert, in dem flechtspezifische Zusammenhänge mit digitalen Werkzeugen einfach nutzbar gemacht werden und die Textilqualität mit optischer Messtechnik gesichert wird.

Der Lösungsansatz dieses Projekts basiert auf der Entwicklung einer virtuellen Roboterprogrammierung, mit der die Flechtkerntrajektorie auf Basis eines CAD-Modells unter Einbeziehung flechtspezifischer Fertigungseffekte automatisch erstellt wird. Mit einem neuen auf 3D-Messtechnik basierenden Qualitätssicherungssystem werden visuelle Merkmale an ersten Preforms gemessen und damit die Kerntrajektorie optimiert. Die Merkmale werden zudem in Auslegungswerkzeuge übertragen, um mittels numerischer Methoden eine präzisere Dimensionierung des Bauteils zu erreichen. Durch die Korrelation visueller Merkmale mit mechanischen Eigenschaften können Qualitätskriterien für Flechtbauteile abgeleitet werden. Für potentielle Anwender ergeben sich daraus folgende Vorteile:

  • Signifikante Zeitersparnis während der Entwicklungsphase: Die Erstellung des Ro­bo­ter­pro­gramms zur Kern­führung erfolgt sofort, im Ver­gleich zu mehreren Tagen beim manuellen „Teach-In“
  • Materialeinsparungen durch Vermeidung einer Über­di­men­si­onier­ung der Bau­teile.
  • Reduktion des Ausschusses durch Einsatz mechanisch basierter Qua­li­täts­kri­te­rien, da Bau­teile nicht aufgrund subjektiver Er­schei­nungs­merkmale ausgemustert werden.

Die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit des Flechtprozesses in der Serienfertigung verbessert so insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit von KMUs bei der Herstellung von Faserverbundbauteilen. Die Projektergebnisse im Bereich der 3D-Messtechnik und numerischen Kennwertbestimmung können auf verwandte textile Halbzeuge wie bspw. Gewebe übertragen werden und erreichen so einen großen Nutzerkreis.

Kontakt

Ruben Czichos

Zum Seitenanfang