17. Dezember 2020 /

Forschungsvorhaben Patchbond II gestartet

Forschungsvorhaben “Certification of adhesive bonded repairs for Primary Aerospace composite structures” (PATCHBOND II)

Ziel des im Juni 2020 gestarteten Verbundforschungsvorhabens „PATCHBOND II - Certification of adhesive bonded repairs for Primary Aerospace composite structures“ (Contract N° B.PRJ.RT.670) ist es Leitlinien und Analyse Methoden für geklebte Reparaturen bereitzustellen um eine schadenstolerante Design Philosophy zu ermöglichen. Dazu gehört auch ein No Growth /slow Growth Designansatz für größere Verbundstoffreparaturen als von der derzeitigen Zertifizierungspolitik erlaubt. Eine Erhöhung dieser Größenbeschränkung für Verbundreparaturen ist nur durch die Verwendung von Konstruktionsmerkmalen möglich, die einen vollständigen Verlust der Reparatur verhindern. Im Falle einer Beschädigung des Patches durch Stöße oder aufgrund unentdeckter Herstellungsfehler muss die Ausbreitung des Schadens durch diese Konstruktionsmerkmale aufgehalten werden oder der Schaden bzw. die Ablösung der Verklebung auf eine unkritische Größe begrenzen werden. Die verbleibende beschädigte Struktur muss die Grenzlastfestigkeit erreichen. Neben der Entwicklung der oben genannten Konstruktionsmerkmale wird in PATCHBOND II an der Weiterentwicklung des SHM-Überwachungssystems zur Überwachung des Reparaturpatches und der Umgebung gearbeitet. Der Einfluss der Alterung auf die Festigkeit der Klebestelle wird ebenfalls untersucht werden.

Das Ad Hoc Research & Technology Project „Patchbond II“ wird von der NLR geleitet und gemeinsam mit den weiteren Projektpartnern Tampere University Foundation sr (FI), Patria Aviation (FI), VTT Technical Research Centre of Finland (FI), Bundeswehr Research Institute for Materials, Fuels and Lubricants (WIWeB) (DE), Airbus Defence and Space GmbH (DE), University of Stuttgart (USTUTT) (DE), NLR(NL), KVE Composites Repair (NL), Fokker Services  B.V (NL), Norwegian  Defence  Materiel Agency  (NDMA) (NO), Norwegian  Defence Research Establishment (FFI) (NO), FiReCo (NO), Light Structures (NO), Politecnico di Milano (IT), Czech Aerospace Research Centre (VZLU) als assoziierter Projektpartner bearbeitet. Auftraggeber ist die European Defence Agency.

Kontakt
Lukas Münch
Zum Seitenanfang